Projektierung

Konzeption – Basis der Implementierung

Bevor ein iLTIS-System aufgesetzt, d.h. für Ihre speziellen Anforderungen angepasst implementiert werden kann, werden die Rahmenbedingungen in Konzeptionsdokumenten festgehalten, die gemeinsam erarbeitet und verabschiedet werden.

Auf der Grundlage der Beauftragung erstellen wir die Entwurfsversion des Anforderungsprofils bzw. der Konzeptionsdokumente. Diese umfassen Überblicksinformationen, z.B. zur Lagerstruktur, zu den Materialflüssen, zur IT-Struktur der Hardware und Software sowie zum Mengengerüst. Außerdem werden die Prozesse und die zu ihrer Unterstützung erforderlichen Softwarefunktionen und der benötigten Hardware beschrieben. Auch die Projektverantwortlichkeiten, der Projektplan und das Test- und Einführungsprozedere werden festgelegt, damit eine klare Arbeitsgrundlage vorhanden ist.

Diese Dokumente werden in den folgenden Workshops abgestimmt und detailliert, ggf. vor dem Hintergrund einer agilen Vorgehensweise Schritt für Schritt bzw. pro Sprint.

Die Umsetzung des Systems erfolgt auf Basis der Konzeptionsdokumente.

KONZEPTE

Implementierung – Installation Basisfunktionen

Zunächst werden Feldformate und Namensgebung abgestimmt, damit Hostdaten problemlos übernommen werden können. Die iLTIS-Datenbank und das iLTIS-Basissystem werden dann von uns (in der Regel remote) aufgespielt und datentechnisch eingerichtet – in der Regel mindestens in einer Test- und einer Produktivumgebung.

In Zusammenarbeit mit Ihrem Team werden die Daten gepflegt, die Schnittstellen in Betrieb genommen und die Hardware installiert.

Implementierung – auf Basis der Konzeption

Mobilfunktionalitäten im Materialfluss werden zunächst als Prototyp zur Verfügung gestellt, damit auch die Mobil-Hardware unter realen Bedingungen von den Mitarbeitern beurteilt und entsprechend bestellt werden kann.

Die iLTIS-Module mit Bausteinen und Optionen werden montiert und für Ihre Zwecke konfiguriert.

Schritt für Schritt werden die Funktionalitäten an Sie ausgeliefert und stehen zum „Spielen“ zur Verfügung – am besten mit Ihren zuvor definierten Testfällen.

Implementierung – Echtbetriebsstart

Nach erfolgreichem Test wird das iLTIS-System für den Echtbetrieb vorbereitet, d.h. alle zum Zeitpunkt des Echtbetriebsstarts zu übernehmenden Daten (Stammdaten und Bestandsdaten) werden initial übernommen und in die Echtbetriebsumgebung eingespielt.

Nach Datencheck und Sicherung erfolgt dann das Go für den Echtbetrieb.

Support und Wartung – unverzichtbar

Zu Ihrer weiteren Unterstützung bieten wir maßgeschneiderte Supportverträge an – bis hin zu einer 7*24 Stunden Rundumversorgung.

Darüber hinaus bieten wir einen Wartungsvertrag an, der Ihr System technisch immer auf dem neuesten Stand sein lässt und mit Updates versorgt.

Echtbetrieb – Begleitung und Hilfe

Beim Echtbetriebsstart unterstützen wir Sie remote und bei größeren Systemen auch vor Ort, um auf kurzem Wege auftretende Fragen zu beantworten und Probleme lösen zu können.

  • System (Läger, Flüsse, HW-/SW-Struktur)
  • Prozesse (Geschäftsvorfälle, IT-Funktionen)
  • Projekt (Termine, Verantwortlichkeit, Test/Einführung)
  • Detailpunkte (Funktionen (mob/stat), Schnittstellen)
  • Wichtig: Projektleitung + Projektteam -> IT + Lager/QS-Leitung + Operative Key-User
  • Prototyping -> Akzeptanz an der Basis (LogiSoft + Abstimmung Kunde)
  • Testfälle -> gegenseitiges Verständnis der Prozesse  (Kunde + Abstimmung LogiSoft)